Unser Leitbild

Dem Grundsatz der Chancengerechtigkeit verpflichtet, bietet das Hamburger Abendgymnasium St. Georg mit seiner Abendschule (Abendreal- und Abendhauptschule) Erwachsenen, die sich weiterbilden möchten, die Möglichkeit, in drei verschiedenen Ausbildungsgängen alle allgemein bildenden Schulabschlüsse zu erwerben. Zwischen den Schulformen sind Übergänge möglich. Unsere Schulen für Erwachsene sind staatliche Einrichtungen des Zweiten Bildungsweges.

Unsere Schülerinnen und Schüler verbindet die Erkenntnis, dass ihre bisherige Bildung für ihren weiteren Berufs- und Lebensplan erweitert werden müsste. Die Erfolge unserer zahlreichen Absolventen in Beruf und Studium belegen die Richtigkeit dieses Strebens nach Lebens begleitendem Lernen.

Die Lebens- und Berufserfahrungen unserer Schülerinnen und Schüler eröffnen unterschiedlichste Möglichkeiten für die Auswahl der Unterrichtsinhalte und deren methodische Aufbereitung und stellt dabei besondere pädagogische Anforderungen an die Unterrichtenden.

Der gesellschaftliche und technologische Wandel, der den Einzelnen immer größere Mobilität abverlangt, erfordert auch allgemeinbildende, staatliche Weiterbildungsangebote. Unsere Abendschule, die in Hamburg auf eine  fünfzigjährige Tradition zurückblicken kann, wird weiterhin engagiert bestrebt sein, den Erwartungen unserer bildungswilligen Erwachsenen gerecht zu werden. Um auch unter veränderten und sich verändernden Bedingungen ihren wesentlichen bildungs- und gesellschaftspolitischen Beitrag erfolgreich leisten zu können, hat sich die Abendschule ihre Weiterentwicklung zum Ziel gesetzt und sich dafür ein Leitbild gegeben, das an der Präambel aus dem ´Schulprogramm 2000´ ansetzt und diese fortentwickelt.

Schule - Lernort und Lebenswelt

Wir als Kollegium der Abendschule St. Georg orientieren uns  mit unserem Angebot an den geltenden Anforderungen und fördern und fordern unsere Schülerinnen und Schüler nach  bestem Wissen und bewährten Erfahrungen. Gerade die Abendschule bietet anspruchsvolle Lernwege – … in unserer hier folgenden ´Schulphilosophie´ versuchen wir auf drei Punkte zu bringen, an welchen Grundideen wir uns dabei zu orientieren versuchen …

Wir wollen

1. … unser Angebot als Chance zur Weiterentwicklung …
verstanden wissen – mit dem Ziel, Bildungs- und Ausbildungs-Perspektiven zu eröffnen.

Dabei wollen wir Abschlüsse und ´Anschlüsse´ ermöglichen und die besonderen Kompetenzen, die unsere Erwachsenen mitbringen, uns dabei zunutze machen.

2. … Schule und Lernen gemeinsam gestalten
in der Verantwortung der Lehrenden und Lernenden – mit dem Ziel, Lernprozesse zu entwickeln und Fähigkeiten wie Fertigkeiten zu erlangen.

Dabei begreifen wir die besondere Heterogenität unserer Schülerschaft als Herausforderung, angemessene und gezielte Förderung anzubieten und zum selbst organisierten Lernen anzuleiten.

3. … Kommunikation, Kooperation und Leistung
als Grundprinzipien unserer Arbeit verankern – das gilt im Gedanken der Vernetzung für alle Beziehungen, die in schulischen und unterrichtlichen Abläufen unserer Schule von Bedeutung sind.

Dabei entwickeln wir Lehrenden transparente Strukturen für Unterricht, Anforderungen und Leistungsrückmeldung und erwarten von den Lernern Leistungswillen und die Bereitschaft zur kritischen Selbsteinschätzung.

Start und Ziel

Das Bild, das unsere Schule leitet und begleitet, das für sie aus pädagogischer und wissenschaftlicher Sicht die Wegstrecke zwischen Start und Ziel annähernd charakterisiert - das Bild des Hürden-Langlaufes - symbolisiert auf unterschiedliche Weise unseren Standort zwischen Start und Ziel.

Wir geben unseren Schülerinnen und Schülern die folgenden Hinweise mit auf den Weg:

  • Sie sollten wissen, worauf Sie sich einlassen und was Sie zu leisten bereit sind
  • Sie benötigen Ausdauer und Disziplin
  • Sie müssen Ihr eigenes Tempo finden
  • Sie dürfen sich nicht auf den ersten Kilometern verausgaben
  • Sie benötigen einen guten Trainingsplan
  • Das Ziel dürfen Sie nicht aus den Augen verlieren. Langer Atem ist gefordert
  • Durststrecken sind normal. Dann gilt es, den "inneren Schweinehund" zu überwinden
  • Machen Sie sich untereinander Mut! Alle sind Sie Sieger, wenn Sie das Ziel erreichen

Ihre Lehrerinnen und Lehrer sind Lernbegleiter, Trainer und Motivator, d.h. wir wollen Sie darauf einstellen, Sie beraten und Ihnen realistisch Ihren jeweiligen Leistungsstand widerspiegeln.

Was für den Hürden-Langlauf gilt, ist auf den Lernprozess zu übertragen: auf die Leistungsanforderungen und die Stolpersteine, die Hindernisse, der ´Wassergraben´, die die Lernenden erwarten, und auf die individuellen, nicht selten ganz persönlichen Voraussetzungen und Gegebenheiten, die Einfluss nehmen und auf die die Schule wenig Einfluss hat.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben sich selbst entschieden, das Ziel anzupacken. Entscheidend für die gesamte Lernzeit ist: sie sind freiwillig an der Abendschule. Damit akzeptieren sie aber auch, dass ihre Trainer sie beraten, Teilziele setzen, manchmal in ihrem eigenen Sinne auch anstacheln, durchzuhalten und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Sie schließen eine Art Vertrag mit uns. Zwar können sie ihn jederzeit aufkündigen, solange er gilt, ergeben sich daraus aber auch gegenseitige und gemeinsame Verpflichtungen. Denn sie wollen ans Ziel gelangen und auf dem Siegerpodest stehen wie viele Schülerinnen und Schüler der Abendschule vor ihnen. Wir bringen als Schule die Erfahrung mit, sie bestmöglich voranzubringen. Aber laufen bzw. lernen müssen die Erwachsenen selbst …